Deutsch   English   

Intern. Day of Dance & Music

Programmübersicht

14:00 - 14:30 Uhr Tanzpräsentationen - Foyer
Bharatanatyam and Beyond”

Schülerinnen von Rajyashree Ramesh (http://www.rr-dance.net) – Anfänger bis Fortgeschrittene, Kinder bis Erwachsenen – präsentieren kurze innovative Choreographien, die rhythmische (nritta) und expressiv-narrative (abhinaya) Aspekte des Bharatanatyams zeigen. Dazu gehört eine Arbeit ‘im Werden’ in verschiedenen Stilen mit den Tänzer_Innen Nivedita Sairam, Abinaya Kamaraj, Subham Mukherjee, Gargi Pumapatre and Aakanksha Aditya Padhye. Alle Choreographien werden live begleitet von

Manickam Yogeswaran und seinen Schüler_Innen (karnatische Musik)
Sankalita Mandal – Rabindra Sangeeth (Tagore-Lieder)
Bo-Sung (Koreanische Trommel)

 

14:30 - 14:55 Uhr Workshop Karnatische Musik – Raum 8

Mit Manickam Yogeswaran und Schüler_Innen (http://www.myogeswaran.com)

(Gesang, Bambus-Flöte und die zweiseitige Trommel „Mrdangam“)

Die Stunde lädt ein, Karnatische Musik -  auch süd-indische Klassische Musik genannt - durch improvisierte melodische Tonleitern (Ragas) und Kompositionen zu entdecken. Der Workshop richtet sich an alle Menschen die Interesse haben, eine süd-indische Herangehensweise an Improvisationen sowie Kompositionen aus gesprochenen rhythmischen Silben (sollkattu) zu erleben.

 

15:00 - 15:25 Uhr Workshop Hindusthani Violin- – Raum 3

Mit Madhuri Chattopadyay (http://www.violinemadhuri.de)

In diesem interaktiven Workshop werden Teilnehmer_Innen in die Melodien (Raag) und das rhythmische System (Tal ) der klassischen Musik Nordindiens (Hindusthani) eingeführt.

 

15:30 – 15:50 Uhr Performance Koreanische Perkussion – Foyer / draußen

Unn Fahlstrøm, Kelvin King Fung Ng und Bo-Sung Kim präsentieren "Samdo Solchanggo", ein Stück für „Changgo“, ein koreanisches Perkussionsinstrument, mit den charakteristischsten Rhythmen verschiedener Provinzen Koreas mit Ursprung im Pungmul - eine Performance aus Perkussion, Tanz und Akrobatik. Danach folgt

"Jindo Buk Chum" (Version vom Meister Byung-Chun Park) mit Myunghyun Park (Tanz), Bo-Sung Kim (Changgo). Der Tanz von der koreanischen Insel Jindo wird auf der Buk, einer Fasstrommel, auf beiden Seiten spielend getanzt. So werden die Rhythmen genauso kraftvoll wie der Energie und Leidenschaft sprühende Tanz. 

 

15:50 – 16:15 Uhr Workshop Koreanische Perkussion– Foyer / draußen

Mit Bo-Sung Kim

In diesem kurzen Einführungsworkshop lernen die Teilnehmer Grundspieltechniken auf dem koreanischen Perkussionsinstrument „Changgo“ - eine sanduhrförmige zweifellige Trommel - kennen. Es wird ein Rhythmus und der sogenannte "Hohup" - eine Körperbewegung, durch die der Spieler den Rhythmus verinnerlicht - erlernt.

 

16:20 – 16:45 Uhr Tabla - Offene Stunde Raum 3

Mit Laura Patchen (http://www.tagtigall.de/laura-patchen-tabla/)

In die Hände klatschen kann jede/r. Davon ausgehend haben die indischen Musiker über die Jahrtausende ein komplexes rhythmisches System und eine anspruchsvolle Fingertechnik für ihre Trommelkunst entwickelt. Der Workshop ist eine Einführung in die Welt des taal, die rhythmischen Zyklen der nordindischen klassischen Musik, mit praktischen Übungen auf der Tabla, dem populärsten Trommelpaar Indiens.

 

16:45 – 17:15 Uhr Pause mit indischen Spezialitäten für den Gaumen

 

17:15 – 18:45 Uhr Workshop Klassischer indischer Tanz – Room 9

“Richness in Form – individual interpretations”

(auf Englisch mit deutscher Übersetzung)

Rajyashree Ramesh (Bharatanatyam, Kuchipudi) präsentiert zusammen mit den Gasttänzerinnen Dr. Ileana Citaristi (Odissi, Chau) und Dr. Rajarajeswari Parisot (Bharatanatyam) besondere Aspekte und individuelle Interpretationen verschiedener Stile des klassischen indischen Tanzes – zum Zuhören und Mitmachen. Bitte vorbereitet sein für Bewegung ohne Schuhe und Socken!

 

18:55 – 19:15 Uhr Aufführung – Global Music Stage

Mit Schüler_Innen von Laura Patchen

Tabla Schülervorspiel mit Isabelle Felenda. Dilruba, nordindisches Streichinstrument mit Viorica Buckow, mit Tabla-Begleitung.

 

19:25 – 19:45 Uhr Konzert Hindusthani Violin – Global Music Stage

Madhuri Chattopadhyay und ihr Schüler Tove Waldemarson spielen eine traditionelle Komposition in einem ausgewählten Raag. Die Komposition besteht aus verschiedenen Teilen ,wie alap am Anfang, was so viel wie "Bekanntschaft machen” bedeutet, gefolgt von einem Gat in Begleitung des Tablas mit Cornelius Hogeweg. Der Schlußteil ist Jhaala, ein schnelles Finale mit allen drei Musikern.

 

19:50 – 20:10 Uhr Konzert Karnatische Musik – Global Musik Bühne

Gemeinsam mit seinen Schüler_innen präsentiert Manickam Yogeswaran Gesang, Bambus-Flöte und die zweiseitige Trommel „Mrdangam“. Das Konzert beginnt mit rhythmischen Strukturen jüngerer Schüler_innen, gefolgt von Kompositionen in Flöte und Gesang, und endet mit einem „Mrdangam“-Solo von Yogeswaran.

 

20:30 - 21: 30 Uhr Performance – Bharatanatyam meets world Music

Global Musik Bühne

Tanz- und Musikimprovisation mit

Rajyashree Ramesh (Tanz)

Manickam Yogeswaran (Gesang)

Lutz Streun (Bassklarinette)

Bo-Sung Kim (Koreanische Perkussion)

 

DozentInnen der GMA (für mehr Infos bitte auf den Namen klicken)

Bo-Sung Kim

Laura Patchen

Lutz Streun

Madhuri Chattopadyay

Manickam Yogeswaran

Rajyashree Ramesh


Gastkünstlerinnen

Dr. Ileana Citaristi

is an Italian-born Odissi and Chhau dancer, guru and choreographer, based in Bhubaneshwar, India since 1979. She was awarded the 43rd National Film Awards for Best Choreography for Yugant, a Bengali film directed by Aparna Sen, in 1996 and conferred with the Padma Shri by the President of India in 2006 for her contributions to Odissi dance. Besides Yugant, Dr. Citaristi has also choreographed for M.F. Hussain's Meenaxi: Tale of Three Cities (2003) and Goutam Ghose's Abar Aranye (2004). Dr. Citaristi is the author of three books; ‘The Making of a Guru: Kelucharan Mohapatra, His Life and Times’ (2001), ‘Traditional Martial Practices in Orissa’ (2012) and ‘My journey, a tale of two births’ (2015). She is imparting training in Odissi and Chhau dance in her own institution Art Vision in Bhubaneswar, founded by her in 1996.

 

Dr. Rajarajeswari Parisot

hails from Pondicherry and lives in France since 1982. After a brilliant academic and teaching career in India she earned her doctorate in Economics from the ECOLE DES HAUTES ETUDES en SCIENCES SOCIALES, Paris. Initiated into Bharata Natyam and Carnatic vocal music since a very young age and having trained under excellent masters in both fields, Rajarajeswari teaches economics, classical dance and music for the last three decades in France. A multi-talented artist and a conference speaker on Indian culture and traditions, Rajarajeswari works ceaselessly towards promoting cultural exchanges between India and France.

 

South_Asian_Traditions